Safaga

Fahrstrecke ca. 300 km

Safaga Tour (Nord-Süd oder Süd-Nord)


Ein bisschen vom Norden und ein bisschen vom Süden - diese Kombination macht den Reiz der Safaga Tour aus, bei der wir entweder von Norden nach Süden oder umgekehrt fahren und auf dem Weg alle Highlights ansehen. Vor Safaga gibt es unzählige interessante Tauchplätze, die für jeden Geschmack und alle Tauchlevels etwas bereithalten. Von flachen Tauchgängen mit Sandgrund und Korallenblöcken bis zum Drifttauchgang entlang in grosse Tiefe abfallender Steilwände ist hier alles möglich.
Sha'ab Saiman hat zweifellos einige der schönsten Hardkorallen im Roten Meer zu bieten. An der nordöstlichen Spitze einer Landzunge vor Ras Abu Soma gelegen, verläuft das langgezogene Riff parallel zum Hauptriff an der Küstenlinie. Dazwischen erstreckt sich ein Canyon mit Sandgrund, der an seiner flachsten Stelle nur 7 m tief ist und nach Westen bis auf 40 m abfällt.
Das langgezogene, bei Ebbe bis an die Wasseroberfläche reichende Sha’ab Sheer kann an der Ost- und an der Westseite betaucht werden. Besonders beeindruckend ist der Korallengarten an der Ostseite des Riffs mit seinen grossen Hartkorallen in geringer Tiefe. Auch an der Westseite des Riffs gelangt man durch einen kleinen Kanal in einen wunderschönen Korallengarten. Wenn die Strömungsverhältnisse es zulassen, kann man hier bis an die Nordseite des Riffs tauchen.
Fast so berühmt wie Elphinstone ist das Panorama Reef: ein üppig mit Korallen bewachsenes Riff an dessen Steilwänden und Plateaus man vielerlei vorbeiziehenden Raubfischen und grosse Fischschwärme begegnet. Das Riff ist so gross, dass man hier diverse unterschiedliche Tauchgänge machen kann. Die manchmal etwas stärkere Strömung eignet sich optimal für einen Drifttauchgang vorbei an den Steilwänden. Ein üppig mit Weichkorallen bewachsenes Plateau an der Ostseite in ca. 25 m Tiefe bietet neben dem Blick ins Blauwasser viele Motive auch für Makrofotografen.
Liebhaber von Steilwänden kommen auch an Abu Kafan voll auf Ihre Kosten. Das etwas weiter von der Küste entfernt gelegene Riff ragt aus grosser Tiefe empor und wird daher seltener von Land aus angefahren als die anderen Riffe vor Safaga. Ein separateres Erg an der Südspitze des Hauptriffs ist allein schon einen Tauchgang wert. Da die Strömung zwischen Erg und Hauptriff oft ziemlich stark ist, emp-fiehlt es sich vom Zodiac aus abzutauchen und sich dann mit der Strömung vorbei am Erg zurücktreiben zu lassen. Neben den üblichen Rifffischen kann man hier Rochen und riesige freischwimmende Muränen antreffen. Auch diverse Haiarten werden regelmässig gesichtet.
Das fast kreisrunde Middle Reef bietet aufgrund seiner Grösse und Vielfalt Gelegenheit für mehrere un-terschiedliche Tauchgänge. Weil es so löchrig ist, wird es häufig auch als „Schweizer Käse“ bezeichnet. In den kleinen und grossen Höhlen erzeugt die Sonne prächtige Lichtspiele. Das Betauchen der Höhlen ist völlig risikolos, da man alle auf dem gleichen Weg wieder verlassen muss, auf dem man hineingelangt ist. Um das Hauptriff herum finden Oktopusse und kleine Fische Unterschlupf in Korallenblöcken auf Sandgrund. An der Nordwest- und Nordostseite des Riffs gibt es mit Hartkorallen und grossen Gorgonien bewachsene Drop-Offs, die man am besten vom Zodiac aus betauchen kann. Auch Nachttauchgänge sind hier ein besonderes Erlebnis.
Im Süden erwartet uns dann unter anderem Abu Dabab mit seinen vielen kleinen Korallenblöcken und der Wahrscheinlichkeit, die grosse sich sehr langsam bewegende Seekuh (Dugong) zu treffen.

Besonderheiten & Hinweise:

  • Die Tauchplätze auf dieser Tour sind einfach bis mittelschwer und bieten auch gute Schnorchelmög-lichkeiten
  • Sehr abwechslungsreiche Tour, die sich bestens auch für Familien eignet